Die erziehungswerkstatt- Seiten im Web sind auch für PädagogInnen da!
Praxis in Wien 16, Grundsteingasse 13/2-4
Mag. Robert Schmid MA
Pädagoge Sonder- und
Heilpädagoge

Sozialpädagoge
Psychoanalytisch
pädagogischer
Erziehungsberater

Tel.: 0699 111 31 604    -   email: rs@erziehungswerkstatt.at

Die psychoanalytisch pädagogische Erziehungs-

beratungspraxis ist jener Ort an dem Sie  kompetente und professionelle Beratung in Anspruch nehmen können. Sie werden sich mit allen ihren Sorgen und Anliegen ihre Familie betreffend ernstgenommen und angenommen fühlen. Wir werden uns gemeinsam genau ansehen warum es mit Ihrem Sprössling im Moment so schwierig ist, um Wege zu finden das gesamte familiäre Klima zu entlasten.

Um wieder Freude an der Familie und am eigenen Kind zu haben.

Home
Nach oben
Wie PädagogInnen zu Monstern werden
Krabbelstube
Verhaltensauffälligkeiten
Eingewöhnung Kindergarten
Grenzen
Die Geschichten unserer Kinder

 

Zuvor noch ein kurzer Hinweis zum Thema Internet und Erziehungsberatung: Von Internetseiten ist man gewohnt, dass diese bunt, nett animiert und mit vielen "Spielereien" (Links usw.) versehen sind. Kurze prägnante Informationen sollen möglichst schnell zu finden sein. Psychoanalytisch pädagogische Erziehungsberatung lässt sich (aus vielen Gründen) nicht zu vorschnellen Tipps und Tricks hinreißen sondern geht Problemen auf den Grund. Diese Seiten stellen den Versuch dar, moderne Informationstechnologie mit wissenschaftlich fundierter und seriöser Erziehungsberatung zu verbinden und Ihnen dardurch moderne Hilfen ohne große Hürden zur Verfügung zu stellen. Daher sind zum Teil recht lange Texte eingefügt, die aber notwendig sind, um wirklich zu informieren. Diese Texte lassen sich aber auch leicht ausdrucken und vom Papier lesen.
Und nun eine informative Zeit in der www.erziehungswerkstatt.at


Erziehungsberatung

Sich in der modernen Gesellschaft zurechtzufinden ist nicht immer ganz leicht und es tun sich nicht nur ältere Menschen damit schwer. So gut wie jede Branche in der heutigen Berufswelt ist in viele Unterbranchen, Spezialgebiete und eigene Abteilungen aufgespaltet. Ebenso verhält es sich im Gesundheits- und psychosozialen Bereich. Eine Vielzahl von Praxen und Beratungsstellen bieten ihre Dienste an. Oft muss man schon eine relativ differenzierten Diagnose haben bzw. eine klaren Idee davon, was man von wem haben möchte, um sich erfolgreich auf die Suche nach Hilfe begeben zu können und überhaupt fündig zu werden. Noch dazu gelten die Gesetze der freien Marktwirtschaft auch im Gesundheits- und psychosozialen Bereich und so sind auch die Anbieter in diesen Bereichen darauf angewiesen Werbung für ihre Dienst zu machen - was jedoch die Klarheit für den Konsumenten nicht unbedingt erhöht. Die Erziehungsberatung stellt hier keine Ausnahme dar. Eingedenk dieser Einleitung soll im Folgenden geklärt werden wofür sich Erziehungsberatung zuständig erklärt, wann sie in Anspruch genommen werden sollte und was sie zu leisten im Stande ist.

Und schon beginnt die Aufklärung mit einer weiteren Differenzierung. Denn im Folgenden sollen die oben genannten Punkte nur für die psychoanalytisch pädagogische Erziehungsberatung geklärt werden. Erziehungsberatung ist kein geschützter Titel. Folglich kann sich prinzipiell jeder Erziehungsberater nennen. Und man findet unter den Erziehungsberaten eine Vielzahl von Berufen: Sozialarbeiter, Psychologen, Pädagogen, Psychotherapeuten, Lebensberater u.a.m. Die Ausbildung zum psychoanalytisch pädagogischen Erziehungsberater (ppE) ist jene, die sich tatsächlich speziell mit der Erziehung und Entwicklung von Kindern in den verschiedenen Lebenskontexten auseinandersetzt. Also mit Kindern in der Familie sowie in außerfamiliären Einrichtungen. Demzufolge sind ppE tiefenpsychologisch ausgebildete Fachleute, die Eltern wie allen Arten von Pädagogen ihre kompetent Hilfe anbieten können.

Was ist mit tiefenpsychologisch gemeint? Die Arbeit der ppE baut auf die seit über hundertjährige Erforschung der menschlichen Seele durch die Psychoanalyse auf. So hat zum Beispiel die wissenschaftliche Arbeit gezeigt, dass Erziehung und Unterweisung von Kindern und Jugendlichen sehr von unbewussten Faktoren bestimmt sind. Unbewusste Wünsche, Ängste, Sehnsüchte, Aggressionen usw. auf Seiten der Erwachsenen ebenso wie auf Seiten der Heranwachsenden beeinflussen folgenschwer die Interaktion zwischen beiden. Folgenschwer ist in diesem Zusammenhang nicht gleichbedeutend mit schädlich sondern vielmehr mit prägend. Dies kann positive aber auch negative Auswirkungen auf die Entwicklung von Kindern haben. Die ppE sagt sich folglich zum Beispiel, es hat wahrscheinlich nicht viel Sinn einem Kind Nachhilfestunden zu finanzieren, wenn die innere Welt dieses Kindes so aussieht, dass es wegen der kürzlich erfolgten Scheidung so beschäftigt und verängstigt ist, dass es ohnedies keinen Lernstoff aufnehmen kann. Im Gegenteil, es sollte mit den geschiedenen Eltern so gearbeitet werden, dass sie dem Kind wieder Stabilität und Sicherheit vermitteln können. Erst danach sollte so sensibel schulisch unterstützt werden, dass das Kind den Spaß am Lernen nicht verliert. Um dies (u.A.) zu erreichen erarbeitet die ppE mit den Eltern in einer diagnostischen Phase genau die Situation des Kindes. Ist es angezeigt gibt es in der ppE auch die Möglichkeit mittels projektiven bzw. Leistungstests die innere Welt des Kindes noch transparenter zu machen.

Also kann noch einmal zusammengefasst werden, dass die ppE für alle Fragen im Zusammenleben mit Kindern zuständig sind. Wobei wir nicht sagen so und so habe Erziehung zu funktionieren. Sie als Eltern oder Pädagogen haben ihre ganz speziellen Fähigkeiten und Eigenschaften, die zur Vielfältigkeit der Menschheit unschätzbaren Wert liefern. Sie sind als Eltern oder Pädagogen Spezialisten für Ihre eigenen oder anvertrauten Kinder. Wir, die ppE, sind die Spezialisten für Probleme und Unsicherheiten in der Erziehung von Kindern. Ebensowenig wie man einem Arzt das Ganzkörperröntgenbild eines Mensch mit der Frage "Was fehlt ihm?" vor die Nase halten und sich eine vernünftige Anwort erwarten kann, ebensowenig kann ein Erziehungsberater ein Kind anschauen und sagen was mit ihm nicht stimmt oder welche Hilfe es braucht. Erziehungsberatung ist eine Zusammenarbeit von Eltern oder Pädagogen mit dem ppE. Erst durch Ihre Kenntnisse über das spezielle Kind, können wir uns auf die interessante und vielleicht aufregende Suche nach den Problemen Ihres Kindes machen. Damit wäre in groben Zügen grundsätzlich geklärt, wann Erziehungsberatung Sinn macht.

Die psychoanalytisch pädagogische Erziehungsberatung leistet in der Einzel- oder Elternberatungssituation fundierte Informationen über die Entwicklung von Kindern eingebettet in Ihre eigenen Erlebnisse mit Ihrem Kind, eine genaue Erfassung und ein tiefgehendes Herausarbeiten der jeweiligen Problematik, eine für die jeweiligen Eltern und Pädagogen verständliche Diagnose und darauf aufbauend eine Empfehlung für die weitere Vorgangsweise. Im Falle, dass Erziehungsberatung angezeigt ist, wird weiter mit Ihnen als Handelnde am Kind gearbeitet. Wir erarbeiten uns gemeinsam das weitere konkrete Vorgehen in der Erziehung Ihres Kindes und sichern laufend die Auswirkungen der angewandten Erziehungsberatung. Bis das jeweilig definierte Ziel erreicht ist. Ist nach der diagnostischen Phase keine solche Arbeit mit dem Kind sinnvoll, dann wird mit Ihnen gemeinsam der passende Lösungsweg erarbeitet.


zum Seitenanfang